Kirchen-Stiftung

„Die Förderung kirchengemeindlicher Arbeit in evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde Harpstedt, insbesondere Kirchenmusik, Gemeindearbeit, Diakonie, Projekte, Personal, Erhaltung der Kirche und Gemeindehäuser.“

Die Faszination des Stiftungs-Gedankens

Stiftungen wollen Gutes tun. Sie engagieren sich für andere und helfen damit der Gesellschaft. Zukunft lässt sich auf diese Weise gestalten, denn anders als jede andere Organisationsform ist die Stiftung grundsätzlich auf Dauer angelegt.

Das Besondere an der Stiftungsidee ist: Das zugestiftete Geld wird nie wieder angetastet. Es bewirkt allein durch die Erträge Jahr für Jahr etwas Gutes im Sinne der Stifter.

Steuervorteile für Stifter

Wer an die Kirchen-Stiftung spendet (also etwas „stiftet“), kann diese Zuwendungen ganz oder teilweise als Sonderausgaben bei seiner Steuererklärung geltend machen. Dadurch wird das zu versteuernde Einkommen geringer, es müssen also weniger Steuern gezahlt werden. (Zuwendungen ist der Oberbegriff für Stiftungen und Spenden.)

Wir freuen uns über kleine und große Spenden. Eine Spendenbescheinigung erhalten Sie umgehend.

Konten der „Kirchen-Stiftung“

LzO Harpstedt:
IBAN: DE39280501000001996677
(Konto: 1 99 66 77 Bankleitzahl: # 280 501 00)

Volksbank Wildeshauser Geest:
IBAN: DE80280662144822334400
(Konto: # 4822334400 Bankleitzahl: # 280 662 14)

Die evangelische Kirchengemeinde Harpstedt ist zurzeit gut „aufgestellt“

Erfreulicherweise steigen die Zahl der Gottesdienstbesucher und die Aufgaben. Die Anzahl der kirchengemeindlichen Gruppen hat sich in den letzten 10 Jahren mehr als verdoppelt.

Auf der anderen Seite zeigt ein Blick in die Zukunft, dass die gute Entwicklung stark gefährdet ist. Voraussichtlich hat die Kirchengemeinde 2030 nur noch die Hälfte des Geldes im Vergleich 2000, so eine gesicherte Prognose der Evangelische Kirche in Deutschland. Die Zuweisungen aus der Kirchsteuer, die die Gemeinde über Landeskirche und Kirchenkreis bekommt, sind – wie überall für Kirchen in Deutschland - stark rückläufig. Ursache sind unter anderem der Rückgang der Mitgliederzahl (bis 2030 um ein Drittel), weil mehr Gemeindeglieder beerdigt werden als durch Taufen neu dazu kommen. Auch Kirchenaustritte wirken sich finanziell gravierend aus.

Dieser Prozess läuft schon seit geraumer Zeit. Von 1997 bis 2005 ging unter anderem eine ganze Pfarrstelle in Harpstedt verloren. Die Kirchengemeinde versucht durch verschiedene Maßnahmen dieser Schere zwischen steigendem Zuspruch und Aufgaben einerseits, und dramatischem Rückgang der Finanzmittel andererseits zu begegnen: Die Stelle der Chorleiterin, für die es keine Zuschüsse durch den Kirchenkreis oder andere Stellen gibt, finanziert die Gemeinde zum Beispiel aus Konzerterlösen. Ständig wird versucht, die Abläufe in der Kirchengemeinde (auch durch Technik) zu vereinfachen; aber die wesentliche Aufgaben der Kirchengemeinde, die Begegnung mit Menschen bei Besuchen, im Unterricht oder in Gruppen, lassen sich nicht „rationalisieren“.

Kleinere Reparaturen und die Gebäudepflege übernehmen die ehrenamtlichen Helfer der Baugruppe. Die Betriebskosten werden durch Energiespar-Investitionen gesenkt. So wurden 2003 in der Kirche und 2006 und 2007 im Gemeindehaus Dämmungen angebracht, um nachhaltig Energie und Energiekosten zu sparen.

Der 2002 gegründet Freundes- und Förderverein Christuskirche Harpstedt e.V. hat entscheidend zur Kirchenrenovierung beigetragen und hat jetzt – nach Ende der Renovierung – noch kleine Einnahmen durch den Getränkeverkauf bei Konzerten. Dies Geld wird für das schöne Kirchgebäude ausgegeben und hilft so auch der Gemeinde: So wurde der Kauf von Bechern für das Kirchenkaffee und die Anschaffung des Flügels durch den Verein bezuschusst.

All diese Anstrengungen werden nicht reichen, um dauerhaft das bunte, quicklebendige Gemeindeleben in Harpstedt zu sichern. Einen wichtigen und nachhaltigen Beitrag dazu soll die Kirchen-Stiftung leisten.

Vorsitzender

Dieter Claußen
Dieter Claußen
Südfeld 10
27243 Harpstedt
Tel.: 04244/95216
Fax: 04244/95218